Debattier-Übung: Das “Warum?”-Spiel

Du möchtest besser argumentieren lernen. Aber was macht ein Argument besser? Mit dieser Debattier-Übung von Master-Debattiertrainerin Sarah T. P. Andiel lernst du, deine Behauptungen zu begründen.

Zielgruppe: Anfänger und Fortgeschrittene

Teilnehmerzahl: min. 2. Auch mit sehr großen Gruppen möglich.

Materialbedarf: Behauptungen zum Üben

Dauer: ca. 15 Minuten (flexibel)

PDF-Version hier herunterladen: Debattier-Übung – Das Warum-Spiel

Von der Behauptung zur Begründung

Kleine Kinder spielen gerne das „Warum?“-Spiel: Sie fragen so oft „Warum?“, bis die Eltern nicht mehr weiter wissen oder sich die Begründungen im Kreise drehen.

Wenn wir Argumente vorbereiten, ist es besonders wichtig, unsere Behauptungen zu begründen. Dadurch wird der logische Schluss vom Fakt zum Fazit (vgl. Argumentationsschema nach Toulmin) für die Zuhörer klar nachvollziehbar. Das gilt auch für anscheinend offensichtliche Zusammenhänge, denn sie werden durch die Verbalisierung überzeugender. Die Frage nach Gründen und Relevanz ermöglicht in der Vorbereitung der Debatte eine größere Argumentationstiefe.

 

So läuft die Übung ab:

Einstieg und Nutzen der Übung

Für den Einstieg in diese Übung lohnt sich eine kurze Diskussion mit den Teilnehmern zur Leitfrage: „Welche Vorteile haben wir, wenn wir unsere Behauptungen gut begründen?“ Die Antworten, die die Teilnehmer auf diese Frage geben, können selbst schon nach dem Schema der Übung hinterfragt werden. Dadurch wird das Vorgehen bei der Übung gleich demonstriert.

Durchführung der Übung

Die Teilnehmer arbeiten in 2-er-Teams zusammen. Ein Teilnehmer stellt eine Behauptung auf, z. B.

Behauptungen zum Üben:

„Die Legalisierung von Marihuana führt zu weniger Drogenkriminalität.“

„Wenn Schüler eine Schuluniform tragen, gibt es an der Schule weniger Mobbing.“

„Als Bürger sollte man Wählen gehen.“

„Wer A sagt, muss auch B sagen.“

Sein Teampartner hinterfragt die Behauptung mit einer „Warum?“-Frage, z. B.

  • Warum ist das so?

  • Warum hängt das zusammen?

  • Warum ist das relevant?

Der Teilnehmer versucht, diese Frage zu beantworten. Sein Teampartner hinterfragt auch diese Begründung, usw. Insgesamt wird die Behauptung drei Mal hinterfragt.

Tipp: Für die Begründung kann eine zeitliche Begrenzung vorgegeben werden, z.B. 1 Minute. So lässt sich die Dauer der Übung leichter anpassen.

Transfer in die Praxis

Was lerne ich aus dieser Übung, abgesehen vom Training der rhetorischen Fähigkeiten? Mit diesen Leitfragen können die Teilnehmer im Anschluss den Transfer in die Praxis diskutieren:

  • “Welche Arten von Begründungen habt ihr verwendet?”

  • “Wie verändert sich unsere Rede, wenn wir unsere Argumente besser begründen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *