MeetingDebate bei connect

Debatte als Wegweiser für unternehmerisches Handeln: Die Firma connect aus Neustadt bei Coburg hat das innovative Format der MeetingDebate getestet.

Das Team “Contra” (v.l.n.r.: Angela Peschel, Nicole Neuber, Michaela Greiner) bespricht die Überzeugungsstrategie

Welche Themen beschäftigen uns aktuell? In welchen Bereichen müssen wichtige, zukunftsweisende Entscheidungen getroffen werden? Die Mitarbeiter der Firma connect haben sich im Vorfeld der MeetingDebate intensiv mit diesen Fragen beschäftigt. Das Rennen um die wichtigste Entscheidungsfrage macht schließlich das folgende Thema: “Nepper, Schlepper, Bauernfänger” – Müssen wir bei connect mehr in unser gutes Image investieren?”

Connect entscheidet sich für die Methode der MeetingDebate, eine Kombination aus Meeting und Debatte. Hier wird zuerst in der Debatte das Thema ausgewogen von beiden Seiten beleuchtet und so die Vor- und Nachteile für alle Beteiligten offen dargestellt. Im anschließenden Meeting werden die Argumente gewichtet und konkrete Beschlüsse gefasst.

“Ich bin begeistert und sehr erstaunt, was diese Technik kann. Wir kamen als Team nach der Debatte zu tollen Ergebnissen. Diese waren kreativ aber auch klar umsetzbar. Und das alles in einer sehr überschaubaren Zeiteinheit. Also mein Eindruck ist, dass die Technik der Debatte, wenn sie gut anmoderiert und angeleitet wird, ein tolles Instrument ist. Damit gelingt es gezielt nennenswerte, umsetzbare Ideen im Team zu ermitteln – mit guter Laune und ohne Gefahr des Verzettelns. Sehr effizient, sehr gut! Mehr davon!”

 

Monika Liebermann, connect Neustadt

Wie läuft eine MeetingDebate ab? Praxisbeispiel connect

Nachdem das Thema der Debatte gewählt wurde und die Redner zugelost wurden, erhalten alle Redner eine Woche Zeit, sich inhaltlich auf die Debatte vorzubereiten. Die MeetingDebate selbst dauert nur zwei Stunden. Am Ende stehen konkrete Ergebnisse – wer macht was bis wann? – und das gute Gefühl, eine fundierte Entscheidung getroffen zu haben.

  • Die Präsidentin der Debatte, Sarah T. P. Andiel, zeigt die noch verbleibende Redezeit an

    08:15 Uhr Treffen der Teams (Team Pro/Team Contra) zur Absprache und Vorbereitung

  • 08:30 Uhr Eröffnung und Regeleinweisung
  • 08:45 Uhr Debatte
  • 09:45 Uhr Offene, moderierte Diskussion mit Ergebnissicherung
  • 10:30 Uhr Ende
Die Eigenen Mitarbeiter als Redner in der Debatte

Nicht allen Mitarbeitern fällt es leicht, vor Pubikum zu sprechen. Umso wichtiger ist ein Training vorab. Grundprinzip der Debatte ist das Los: Die RednerInnen in der Debatte stellen einen Standpunkt dar, der ihnen per Los zugeteilt wurde und der daher nicht zwangsweise ihrer persönlichen Meinung entspricht. Das sorgt dafür, dass beide Seiten des Themas gleichberechtigt behandelt werden und sich danach niemand für seine Äußerungen zu rechtfertigen braucht.

Nicole Neuber findet gezielt die Schwachstellen in der gegnerischen Argumentation
Angela Peschel überzeugt nicht nur inhaltlich, sondern auch durch ausdrucksstarke Gesten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *